Unser Basseur tut seltsame Dinge

Am vergangenen Dienstag haben sich sehr seltsame und bis dato nie dagewesene Dinge am Güterbahnhof 9-10 ereignet. Wir probten gerade ein neues Stück als unser Basseur Peter plötzlich aufstand und nach einem Notenständer verlangte. Was war geschehen? Wollte er etwa unsere guten K&M-Notenständer als E-Bass-Ständer missbrauchen?

Nein, weit gefehlt! Dass, was wir schon seit langer Zeit von unseren 4- und 6-Seitern verlangen ist ganz unverhofft Wirklichkeit geworden – Peter hat sich als erster der Gruppe Abläufe und Akkorde notiert!!! Zur Ehrenrettung der Saitenquäler sei ergänzend erwähnt, dass ihm der Olli, der offensichtlich der einzige Nichtbläser war, der sich das Stück in nahezu vorbildlicher Weise zu Gemüte geführt hatte, dem Peter die Abläufe in die Feder diktierte! Hier der Beweis:

Fotos: a.) Peter, unser lieber Basseur; b.) Der Beweis!

Ich muss schon sagen, damit hatte ich nicht gerechnet! Auch nicht damit, dass Olli wusste, welche Töne in dem Stück überhaupt zur Anwendung kommen! Da musste erst ein Stück von Mary Carpenter daher kommen, dass ein Saitenexperte sich ‚was aufschreibt – Tower of Power, Earth Wind & Fire … – Alles zu leicht, um erhöhten Aufwand zu treiben! Ich bin gespannt wie es weiter geht, und freue mich schon auf die kommenden Proben. Aber sehr wahrscheinlich geht das Elend mit den Nicht-Notisten nächsten Dienstag wieder von vorne los…Ich werde darüber berichten, versprochen!

der Trompetenmarkus 😉